Meine felllosen Sklaven…

… rufen mich „Babe“, obwohl ich als hochwohlgeborene, lupenreinrassige Katzenprinzessin natürlich einen anderen, einen ganz, ganz langen Namen mit „von“ und „zu“ habe. Aber ich vermute mal, dass sich den die Zweibeiner nicht merken können. Die können manchmal ganz schön begriffsstutzig sein – ähem – so was sagt man als edle Prinzessin natürlich nicht…

… Aber eigentlich habe ich keinen Grund, mich zu beschweren. Meine zwei felllosen Sklaven tun schon alles, um mir ein möglichst schönes und angenehmes Leben zu machen. An schönen Tagen werde ich zum Beispiel mit meiner eigenen Zweiradkutsche in den Englischen Garten gefahren…

… Dort darf ich mir dann ganz behaglich die Sonne auf den schönen, seidig weichen Pelz scheinen lassen…

 

… Ich werde auf den Sklavenschultern spazieren getragen…

… Auf gemaunzten Befehl werde ich mit Schleckerlis verwöhnt…

… Nur die großen schwarzen Flatterviecher sind immer so respektlos, sie hüpfen in meiner Nähe hin und her und lachen mich aus. Bis ich wütend werde, und Jagd auf sie mache – doch die Biester sind immer so schnell weg – fliegen müsste man können, dann würde ich diesem Federvieh das Fürchten lehren!…

 

Advertisements

5 Gedanken zu „Meine felllosen Sklaven…

  1. Liebe Katzenprinzessin!
    Was für eine reinrassige bist du denn? Ich finde dich toll. Deine blauen Augen und dein schönes Fell strahlen ja mit der Sonne um die Wette.
    Dein Tobias

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s